Logo
Arte Toskana Impruneta Terracotta

Der Unterschied
Da es nichts auf dieser Welt gibt, was nicht von einem anderen ein bisschen billiger und ein bisschen schlechter hergestellt wird, gründeten 1995 sieben Hersteller die Schutzgemeinschaft „consorzio per la tutela del cotto di terra imprunetina“. Diese Maßnahme wurde notwendig, weil immer mehr Ware mit zweifelhafter Herkunft und Qualität, mit dem Stempel „Impruneta“ versehen, auf den Markt kam. Der Name Impruneta ist ein Stadtname und konnte deshalb als Warenzeichen nicht geschützt werden. Durch die Gründung der Schutzgemeinschaft hat man nun die Möglichkeit, rechtlich gegen diesen Etikettenschwindel vorzugehen. Leider sind nicht alle Hersteller dieser Gemeinschaft beigetreten, was mancherlei Gründe hat. In einem Land von Individualisten ist es nahezu unmöglich, alle unter einen Hut zu bringen. So trägt nicht jede echte Impruneta-Terracotta zwangsläufig auch den Stempel der Schutzgemeinschaft.
Beim Kauf sollten Sie deshalb darauf achten, dass der Name Impruneta und der Name des Herstellers eingestempelt sind, nur so lässt sich die Herkunft zurückverfolgen. Sollte ein Stempel fehlen, was bei kleineren Objekten schon einmal vorkommen kann, müssen Sie Ihrem Händler vertrauen und der wiederum seinem Lieferanten. Misstrauen Sie Fantasienamen, die schöner klingen als der Topf, an dem man klopft und fragen Sie nach, was Bezeichnungen wie ImprunetaArt, Import Impruneta etc. zu bedeuten haben und was dahinter steht.
Der Stempel „arte toscana“ auf nicht frostfesten Terracotten, sollte dem Kunden suggerieren, dass es sich um hochwertige Ware aus der Toskana handelt. In Wahrheit stammt diese Ware, wie unsere Recherchen ergaben, aus Werkstätten in Fernost. Gegen den Missbrauch unseres Namens konnten wir uns nicht wehren, weil arte toskana mit „c“ geschrieben wurde. Solche Plagiate verschwinden zwar wegen ihrer schlechten Qualität von selbst vom Markt, schaden aber dem Image hochwertiger Ware.
Gute Ware erkennt man vor allem am sehr hohen Gewicht, der groben Struktur und dem hellen Klang. Sollten Sie sich immer noch nicht sicher sein, gibt es einen einfachen Trick; halten Sie Ihre Zunge an die Terracotta, bleibt sie „kleben“, nimmt das Material zuviel Wasser auf, und der Topf ist nicht frostbeständig. Auch Kalkeinschlüsse, die sogenannten „Kalkspatzen“, sind ein Hinweis darauf, dass minderwertiger, verunreinigter Lehm verwendet wurde. Diese Kalkeinschlüsse saugen sich bei Feuchtigkeit voll, vergrößern so Ihr Volumen und sprengen dann Stücke des „Cottos“ ab.
In unserem Geschäft liegt die komplette „analisi per il controllo e la certificatione del cotto imprunetina“ von Prof. Malesani aus.
Aber nicht nur der Unterschied beim Ton, sondern auch der Unterschied bei der Herstellung ist ein wichtiges Kriterium für Preis und Qualität bei Impruneta-Terracotten.

<- zurück